Teil 2: Der Rucksack

Es gibt natürlich einige, die auch ohne Rucksack auf Tour gehen, für mich ist dies aber immer ein Muss. Warum fragen sich jetzt vielleicht einige?

Auch wenn es nur eine kleine Tour ist, so hat man immer was zu Trinken dabei -trinken ist wichtig- und ich finde man sollte sich immer Zeit für eine kleine Pause an einem schönen Plätzchen mit Kaffee und einen Snack nehmen. 😆

Nicht zu vergessen sind auch die Kleinigkeiten wie Erste Hilfe und andere Utensilien (ich schrieb darüber), die man auf seiner Tour so brauchen kann.

Um dieses jetzt alles richtig verstauen zu können, braucht man natürlich einen guten Rucksack. Da hatte ich einige, aber irgendwas fehlte immer oder er saß nicht richtig.

Da ging die Suche weiter und bin bei meinem jetzigen Rucksack “Futura” von Deuter fündig geworden.

Es ist ein 28 Liter Daypack, mit 2 offenen Außentaschen z.b. für Wasser und Kaffee, einer kleinen Außentasche mit Reißverschluss für Kleinkram und einer Halterung für die Wanderstöcke.
Der Clou ist, das man den Schwerpunkt mit zwei Riemen an der Schulter verändern kann. Rucksack

So kann man mehr Raum zwischen Rücken und Rucksack schaffen oder man zieht ihn näher an den Körper ran, wodurch er sich viel leichter tragen lässt. Wie fast jeder andere Rucksack, hat dieser auch eine Rückenbelüftung “Aircomfort” durch ein straffes Netz, welches den Rucksack vom Rücken auf Abstand hält. Dadurch kann die Luft zirkulieren.

Innen gibt es eine schmale Innentasche für Trinksysteme. Ich benutze sie aber eher für Karten etc. – sehr praktisch – und das große Hauptfach, welches man in der Tiefe in zwei Fächer aufteilen kann. Diese Art bevorzuge ich, im Innenraum ist noch reichlich Platz vorhanden und im unteren Bereich, welcher von außen zugänglich ist, bleibt genügend Platz für ein Fleeceshirt und eine Regenjacke. So komme ich immer schnell an alles ran. 😉

Zu vergessen ist auch nicht der integrierte Regenschutz. Schnell zugänglich beim aufkommenden Regen.

Tipp: Es gibt diese Regenhüllen auch separat zu kaufen. Solche hatte ich auch vorher für meine vorherigen Rucksäcke. So bekommt man seinen alten Rucksack ohne bedenken Wasserdicht.

Mein Rucksack kommt so mit all den Utensilien auf ca. 2,5 – 3,5 kg. Dazu kommt noch dann 1,0 – 1,5 Liter Wasser und noch 0,5 Liter Kaffee. So ist man schnell auf 4,0 – 5,5 kg Gewicht, ist aber völlig OK.

Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Worauf achtet ihr?

 Hier geht es zum Teil 3: Atmungsaktive Funktions Regenjacke

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.