Traumpfade: Pyrmonter Felsensteig

Tag 2:
Nach einem tollen Frühstück sollte es heute der Pyrmonter Felsensteig werden. Die App navigierte mich wieder perfekt zum Startpunkt. Das Wetter ist genauso trüb und nass wie gestern. Was soll’s 😉

Die Tour:
Eine abwechslungsreiche Tour die ich in zwei Teilen beschreiben würde.

Beginnend am Wasserfall an der Pyrmonter Mühle geht es hinter der Brücke einen schönen mäandrierenden Pfad hoch. Die Straße querend, mitten durch ein Ginsterfeld und einem kleinen Wäldchen, erreicht man am Ende nun weitläufige Feldwege die durch riesige unendliche Felder führen.

Hier hat man tolle Rundumblicke über die Eifel. Bei der Rapsblütenzeit wäre das Panorama noch perfekter. Ziel ist hier das Kreuz am Sammetzkopf.

Kleine Rast und die Aussicht genießen.

 

Der Weg geht von hier wieder leicht bergab und man gelangt schnell ins Naturschutzgebiet.

Hier beginnt für mich der zweite Teil. Dieser Teil hat es in sich. Pfade, bergauf und bergab, durch Ginsterhecken, vorbei an Felswänden, immer wieder mit tollen Aussichten bis runter zur Teufelskammer.

Durch diese wandert man sehr lange am Idyllischen Elzbach entlang. Der Weg lässt einem in der Phantasie freien Lauf. Ein toller Erlenwald, Felsen, verschlungen Pfade. Hier und da laden Bänke oder Baumstämme zu einer Rast ein und man genießt einfach nur die Ruhe. Am Ende der Teufelskammer erscheint auch schon die mittelalterliche Burg Pyrmont. Ein steiler Weg führt direkt zu ihr hoch. Eine Besichtigung war leider nicht möglich und so ging es weiter durch das sogenannte “Reich der Felsen”.

Steile Klippe und hier und da ein paar kleine Höhlen und die Burg im Hintergrund. Tolles Panorama. (leider sind ab hier meine Bilder auf der SD-Karte defekt  👿 )

In einer Schleife geht der Pfad bergab ins Tal der Elz bis zur Pyrmonter Mühle mit den kleinen Wasserfällen.

Dort musste ich erstmal meine Schuhe und meine Hose vom ganzen Schlamm mit meiner Wurzelbürste säubern. Ein paar Meter weiter stand auch schon mein Auto.

Fazit:
Abwechslungsreiche, beeindruckende Tour mit etlichen Natur- und historischen Höhenpunkten. Zu dieser Jahreszeit ist der Feldweg sehr matschig. Trittsicherheit ist auch hier erforderlich. Wanderstöcke und Festes, wasserdichtes Schuhwerk würde ich empfehlen.

Wahl zu „Deutschlands Schönstem Wanderweg 2015“

Karte und Details über komoot:

Die Tour als GPX-Track zum Download [via www.komoot.de]

Galerie:

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.