Eifel – Wasserlandroute

Die Wasserlandroute mitten im Nationalpark Eifel, Partnerwegs vom Eifelsteig, führt am Ufer des Obersees und ab der Urfttalsperre direkt auf dem Eifelsteig zurück bis zum Ausgangspunkt nach Einruhr.

Von hier beginnt auch der Rundweg entlang des Ufers bis Rurberg. Es ist ein ausgebauter Weg direkt am Ufer entlang immer mit tollem Blick aufs Wasser.

Kurz vor Rurberg geht der Weg kurz bergan über einen kleinen Pfad.

Nach der Überquerung des Dammes läuft der Weg auf der anderen Uferseite bis zur Urfttalsperre. Auch dieser Weg ist gut zu begehen und zum Teil sogar Kinderwagentauglich.

Aber Achtung!!!
Uns ist aufgefallen, dass auf dem Weg immer wieder mit Steinschlag zu rechnen sein kann, da uns auf dem Weg etliche Schieferplatten und Steine auf dem Weg begegneten.

An dem Urfttalstaudamm lässt sich im „Ausflugslokal“ einkehren und wer möchte kann sich auch über den Bau der Staumauer an den Infotafeln informieren. In der Ferne hat man einen Blick den Vogelsang.

 

Ab hier verläuft der Weg auch weiter am Ufer entlang und direkt auf dem Eifelsteig.

Kurz hinter der Dreiborner Hochfläche geht es dann vom Wasser weg steil bergan durch den Wald und führt auf Wald- u. Wiesenwegen einmal um Einruhr herum und bietet so zum Schluss nochmal einen schönen Blick auf den Ort und den Obersee.

Tabellarische Übersicht:

Länge des Weges: 17,5 km
Dauer in Bewegung: 3,48 Stunden
Wegetyp: Rundweg
Schwierigkeit: leicht
Wegbeschaffenheit: Wirtschaftswege, wenig Asphalt, Waldwege
Externe Links: Wasserlandroute, Dreiborner Hochfläche, Vogelsang, Eifelsteig
Bergan: ca. 360 m
Bergab: ca. 360 m
Besonderheiten: Urfttalsperre, Bau der Staumauer, Dreiborner Hochfläche, Vogelsang, Eifelsteig, Schifffahrt Rursee
Anreise: Mit dem Auto:
erreicht man Einfuhr aus Richtung Kön/Bonn über die A1 bis AbfahrtWisskirchen. Weiter auf der B266 bisEinruhr.Von Aachen über die B258 /B399 und B266 nach Einruhr

Fazit:

Die Wasserlandroute ist ein einfacher 17,5 km langer Weg, der bis auf ein paar kleinere und am Schluss eine längere Steigung aufweist. Dichter Laubwald, immer entlang am Ufer mit etlichen Schieferfelsen bietet schon Natur pur, und gehört zu dem Höhenzug Kermeter, eines der größten geschlossenen Laubwaldgebiete des Rheinlands und seit dem 1. Januar 2004 zum Kerngebiet des Nationalparks Eifel. (Wikipedia)

Das Ganze ist schon ein tolles Erlebnis, aber für mich persönlich hätte ich mir mehr Pfade anstelle von Wirtschaftwegen gewünscht. Der Rückweg über den Eifelsteig hat zum Schluss doch noch einiges bieten können.

Parken kann man in Einruhr z.B. an der Straße „Am Obersee“ – Parkgebühr: 4€ Tagesticket.

 

Auch hier lässt es sich zum Schluss gut einkehren.

 

 

Hinweis:

Die Fotos in komoot sind georeferenziert. Dort könnt ihr sehen, welches Bild wo aufgenommen wurde 😉

Karte über komoot: (Höhenangaben sind hier nicht korrekt – siehe Tabelle)

Karte und Download des Tracks über GPSies |Thomas Wanderwege

Google Earth Tour [via GPSies.com]

Galerie:

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.